Kondenswasser / Schwitzwasser bei der Verwendung von Lichtplatten

Hallo liebe Leser und Kunden,

Sie haben eine Terrassenüberdachung mit unseren Lichtplatten gestaltet und konnten sich bereits an schönen Sommerabenden an diesen erfreuen. Doch was müssen Sie im Winter beobachten? Auf dem Terrassentisch sind Tropfen zu sehen! Ist das Lichtplattendach etwa schon undicht?

Zu Ihrer Beruhigung: Das Dach ist und bleibt bei fachgerechter Montage dicht.

Aber woher kommt die Feuchtigkeit? Das Stichwort heißt: Kondenswasser!

Stellen Sie sich einfach folgendes vor: Im Winter sinkt die Temperatur der Lichtplatten bis unter den Gefrierpunkt. Die Feuchtigkeit der uns umgebenden Luft setzt sich an der Unter- und Oberseite der Lichtplatten ab und gefriert dort zu Eis. Das können Sie an der typischen weißen Färbung gefrorener Gegenstände erkennen. Zumeist passiert das in der Nacht, da die Temperaturen dann oft nochmals einen großen Schritt nach unten machen.

Am nächsten Tag scheint die Sonne auf die Oberfläche der Lichtplatten und erwärmt diese. Die zuvor unter der Lichtplatte gefrorene Feuchtigkeit taut und bildet Tropfen. Ist der Tropfen groß genug passiert das einzig Logische: er fällt! Und das direkt auf Ihren Terrassentisch.

Ist das normal? Ja, das ist (leider) normal.

Doch wie lässt sich dieser Vorgang verhindern?

Eine ganz richtige Antwort gibt es hier nicht. Was sich auf keinen Fall verhindern lässt, ist das gefrieren der Feuchtigkeit an der Oberfläche der Lichtplatte. Also bleibt lediglich die Möglichkeit die Symptome zu lindern also den Tropfen abzuleiten oder abzufangen.

Um das Kondenswasser abzuleiten hilft es, den Dachwinkel zu vergrößern. Der Wassertropfen läuft dann an der Platte herunter und tropft im Idealfall erst an der Traufe ab.

Eine weitere Möglichkeit ist das „Auffangen“ der Tropfen. Hierzu spannt man z. B eine Stoffbahn unter die Lichtplatten. Diese können im Sommer zusätzlich als Schattenspender dienen.

Aber Achtung! – Ein solches System kann für die Lichtplatten zu einem echten Problem werden.

Ist eine solche Stoffbahn zu dicht unter den Lichtplatten montiert, staut sich unter Umständen die Hitze, also die durch die Sonne aufgewärmte Luft, unter dem Dach. Wird eine kritische Temperatur überstiegen, nehmen die Lichtplatten irreparablen Schaden. Passen Sie also unbedingt auf, dass eine deutliche Luftzirkulation unter den Platten stattfinden kann und montieren Sie Schattensysteme nur mit einem passenden Abstand.

Um das Ableiten der Feuchtigkeit zu erleichtern gibt es zudem eine Lichtplatte, die genau das begünstigt. Hier finden Sie unsere Polycarbonat Lichtplatten „RILLE“.

Gern stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zu diesem Thema zur Verfügung. Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns. Nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular.